Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
LAG Mädchenpolitik BW
lag mädchenpolitik bw

Hier finden Sie eine Auswahl an Links und Literatur rund um die Themen Mädchen*arbeit, Mädchen*politik und Geschlechterdifferenzierung.
 
Die Seiten werden fortlaufend aktualisiert! Wenn Sie etwas suchen, was Sie hier noch nicht finden, können Sie sich gerne direkt an die Geschäftsstelle der LAG Mädchen*politik Baden-Württemberg wenden!

Weitere Homepages der LAG Mädchen*politik Baden-Württemberg

Projekte und Internet-Plattformen von und für Mädchen*

Berufsorientierung / Mädchen* und junge Frauen* im Übergang Schule-Beruf

Schwangerschaft / Junge Mütter / Teilzeitausbildung

Mädchen* und junge Frauen* mit Behinderungen

Körper und Gesundheit / Essstörungen / Gewalt / Sexuelle Gewalt / Sucht / Genitalverstümmelung

Junge Lesben / Coming out / Queer / Trans*

Zwangsheirat / Gewalt im Namen der Ehre

Mädchen* und Medien

Netzwerke der Mädchen*arbeit und Genderpädagogik in anderen Bundesländern

Referentinnen der Mädchen*arbeit

Gender Mainstreaming

Landesweite Organisationen, Netzwerke und Internetportale in Baden-Württemberg

Bundesweite Organisationen, Netzwerke und Internetportale

Webinare

www.gender-login.de Lern- und Kommunikationsplattform der Fachstelle Gender NRW

Literaturempfehlungen (Buchveröffentlichungen)

Theorie und Selbstverständnis der Mädchen*arbeit

  • 2014: Kauffenstein, Evelyn / Vollmer-Schubert, Brigitte (Hg.): Mädchenarbeit im Wandel. Bleibt alles anders? Weinheim.
  • 2010: Busche, Mart / Maikowski, Laura / Pohlkamp, Ines / Wesemüller, Ellen (Hg.): Feministische Mädchenarbeit weiterdenken. Zur Aktualität einer bildungspolitischen Praxis. Bielefeld.
  • 2010: Matzner, Michael / Wyrobnik, Irit (Hg.): Handbuch Mädchen-Pädagogik. Weinheim.
  • 2008: Brebeck, Andrea: Wissen und Agieren in der Feministischen Mädchenarbeit. Ein Beitrag zur reflexiven Professionalität. Königstein/Taunus.
  • 2008: Kagerbauer, Linda: Hier sind wir! Junge feministische Sozialpädagoginnen und ihre Aufforderung zu einem Dialog der Generationen. Darmstadt.
  • 2006: Brinkmann, Tanja Marita: Die Zukunft der Mädchenarbeit. Innovationspotentiale durch neuere Geschlechtertheorien und Ungleichheitsforschung. Münster.
  • 2006: Wallner, Claudia: Feministische Mädchenarbeit. Vom Mythos der Selbstschöpfung und seinen Folgen. Münster 2006.
  • 2004: Graff, Ulrike: Selbstbestimmung für Mädchen. Theorie und Praxis feministischer Pädagogik. Königstein/Taunus.
  • 2002: Heiliger, Anita: Mädchenarbeit im Gendermainstream. München.
  • 2001: Bitzan, Maria / Daigler, Claudia: Eigensinn und Einmischung. Einführung in Grundlagen und Perspektiven parteilicher Mädchenarbeit. Weinheim und München.
  • 2001: Rauw, Regina / Reinert, Ilka (Hg.): Perspektiven der Mädchenarbeit. Partizipation, Vielfalt, Feminismus. Opladen.

Diversity / Intersektionalität / Antirassismus

  • 2011: Smykalla, Sandra / Vinz, Dagmar (Hg.): Intersektionalität zwischen Gender und Diversity. Theorien, Methoden und Politiken der Chancengleichheit. Münster.
  • 2006: Tißberger, Martina (Hg.): Weiß – Weißsein – whitness: kritische Studien zu Gender und Rassismus. Frankfurt am Main, Bern, Wien und Berlin.
  • 2009: Winkler, Gabriele / Degele, Nina: Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheit, Bielefeld.
  • 2005: Arndt, Susan / Eggers, Maureen Maisha / Kilomba, Grada / Piesche, Peggy (Hg.): Mythen Subjekte Masken. Kritische Weißseinforschung in Deutschland. Münster.
  • 2005: Wollrad, Eske: Weißsein im Widerspruch. Feministische Perspektiven auf Rassismus, Kultur und Religion. Königstein und Taunus.
  • 2002: Hartmann, Jutta: Vielfältige Lebensweisen. Dynamisierungen in der Triade Geschlecht – Sexualität – Lebensform. Kritisch-dekonstruktive Perspektiven für die Pädagogik. Opladen.

Lebenslagen von Mädchen* und jungen Frauen*

  • 2019: Völschow, Yvette / Gahleitner, Silke Brigitta (Hg.): Menschenhandel und Prostitution. Interdisziplinäre Perspektiven zur Prävention und und Intervention. Weinheim.
  • 2019: Schmeck, Marike: Diskursfeld Technik und Geschlecht.Berufliche Identitätsentwürfe junger Frauen im Spannungsfeld von Tradition, Transformation und Subversion. Bielefeld.
  • 2014: Toprak, Ahmet: Türkeistämmige Mädchen in Deutschland. Erziehung - Geschlechterollen - Sexualität. Freiburg im Breisgau.
  • 2012: Engelfried, Constance / Lormes, Nicole / Schweimler, Birgit (Hg.): Mädchen und junge Frauen im Umgang mit Widersprüchen. Lebenslagen, Spannungsfelder und Bewältigungsszenarien in einem Stadtteil mit besonderem Entwicklungsbedarf. Neu-Ulm.
  • 2012: Schmid-Thomae, Anja: Berufsfindung und Geschlecht. Mädchen in technisch-handwerklichen Projekten. Wiesbaden.
  • 2010: Alfes, Friedericke / Balikci, Asiye / Nöthen, Stefanie / Zwania-Rößler, Isabell: Zwangsverheiratung. Arbeitshilfe für die professionelle Beratung von Betroffenen. Freiburg.
  • 2010: Steckelberg, Claudia: Zwischen Ausschluss und Anerkennung. Lebenswelten wohnungsloser Mädchen und junger Frauen. Wiesbaden. 
  • 2009: Allmendinger, Jutta: Frauen auf dem Sprung. Wie junge Frauen heute leben wollen. Bonn.
  • 2008: Keim, Inken: Die "türkischen Powergirls": Lebenswelt und kommunikativer Stil einer Migrantinnengruppe in Mannheim. Tübingen.
  • 2007: Rohmann, Gabriele (Hg.): Krasse Töchter. Mädchen in Jugendkulturen. 
  • 2006: Bütow, Birgit: Mädchen in Cliquen. Sozialräumliche Konstruktionsprozesse von Geschlecht in der weiblichen Adoleszenz. Weinheim.
  • 2005: Boos-Nünning, Ursula / Karakasoglu, Yasemin: Viele Welten leben. Zur Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund. Münster.  
  • 2005: Metje, Ute Marie: Zuhause im Übergang. Mädchen und junge Frauen am Hamburger Hauptbahnhof. Frankfurt  am Main / New York.
  • 2005: Riegel, Christine: Im Kampf um Zugehörigkeit und Anerkennung. Orientierungen und Handlungsformen von jungen Migrantinnen. Frankfurt / Main.
  • 2004: Madlener, Nadja: We can do. Geschlechtsspezifische Raumaneignung am Beispiel von Graffiti von Mädchen und jungen Frauen in Berlin. Ibidem.
  • 2002: FUMA - Frauen unterstützen Mädchenarbeit e.V. (Hg.): Rechtsdruck? Gegendruck! Mädchen und junge Frauen im Kontext von Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt. Gladbeck.
  • 2002: Wolff, Mechthild (Hg.): Zukunft Europa - Zukunft für Mädchen! Strategien gegen die Ausgrenzung benachteiligter Mädchen und junger Frauen in Europa. Münster.
  • 2000: Interkulturelles Zentrum für Mädchen und junge Frauen (Hg.): Mädchen in sozialen Brennpunkten. Dokumentation des Fachforums im Rahmen des Aktionsprogramms "Entwicklung und Chancen junger Menschen in sozialen Brennpunkten". Berlin.

Mädchen*politik / Mädchen*gerechte Jugendhilfeplanung

  • 2014: Dubois, Isabelle / Engelfried, Constance, Schweimler, Birgit (Hg.): Wirkung und Qualität. Entwicklung von Indikatoren zur Umsetzung genderspezifischer Leitlinien der kommunalen Kinder- und Jugendplanung der Landeshauptstadt München. Neu-Ulm 2014.
  • 2004: Schimpf, Elke / Leonhardt, Ulrike (Hg.): "Wir sagen euch, was wir brauchen, und ihr plant mit uns". Partizipation von Mädchen und jungen Frauen in der Jugendhilfeplanung. Bielefeld 2004.
  • 2003: Daigler, Claudia / Yupanqui-Werner, Elisabeth / Beck, Sylvia / Dörr, Bea: Gleichstellungsorientierte Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen. Eine bundesweite Bestandsanalyse. Opladen.

Praxis der Mädchen*arbeit / Konzeptionelle Ansätze

  • 2016: Hillebrecht, Regina: Mädchenarbeit. Ein Handbuch für die Praxis. Kempen.
  • 2014: Herwig, Sabine / Hölz, Jennifer: Spiele für Mädchen. 44 Spiele, die das Selbstvertrauen stärken. Neukirchen.
  • 2011: Hofmann, Saskia: Yes, she can! Konfrontative Pädagogik in der Mädchenarbeit. Freiburg.
  • 2010: Grill, Barbara (Hg.): Abenteuer Rosarot?! Erlebnispädagogik für Mädchen. Augsburg.
  • 2007: Ott, Anne: Konzeptionelle Ansätze integrativer Mädchenarbeit. Analyse von Interviews mit Pädagoginnen, behinderten und nicht behinderten Mädchen. Saarbrücken.  
  • 2004: Klees, Renate / Marburger, Helga / Schumacher, Michaela: Mädchenarbeit. Praxishandbuch für die Jugendarbeit. Weinheim und München.
  • 2000: Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung e.V. (Hg.): Kulturarbeit mit Mädchen. Konzepte, Erfahrungen und Schlussfolgerungen für die Praxis kultureller Bildung. Remscheid.
  • 1999: Raburu, Maureen: Antirassistische Mädchenarbeit. Sensibilisierungsarbeit bezogen auf Rassismus mit Mädchen und jungen Frauen. Kiel.

Gesundheit / Sexualität / Körper

  • 2013: Bütow, Brigit (Hrsg.): Körper- Geschlecht- Affekt: Selbstinszenierung und Bildungsprozesse in jugendlichen Sozialräumen. Heidelberg.
  • 2004: Bültmann, Gabriele: Sexualpädagogische Mädchenarbeit. Eine Vergleichsstudie im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Köln.
  • 2003: Hackmann, Kristina: Adoleszenz, Geschlecht und sexuelle Orientierung. Eine empirische Studie mit Schülerinnen. Opladen.
  • 2003: Schmidt, Renate-Berenike: Lebensthema Sexualität. Sexuelle Einstellungen, Erfahrungen und Karrieren jüngerer Frauen. Opladen.
  • 2001: Flaake, Karin: Körper, Sexualität und Geschlecht. Studien zur Adoleszenz junger Frauen. Gießen.

Geschlechterdifferenzierung in der Kinder- und Jugendhilfe / Genderpädagogik

  • 2012: Alshut, Marlene: Gender im Mainstream? Geschlechtergerechte Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Freiburg.
  • 2008: Voigt-Kehlenbeck, Corinna: Flankieren und Begleiten. Geschlechterreflexive Perspektiven in einer diversitätsbewussten Sozialarbeit. Wiesbaden.
  • 2007: Krannich, Margret / Kunert-Zier, Margitta (Hg.): Vom Geschlechterquatsch zum Genderparcours. Geschlechtergerechte Bildung und Erziehung vom Kindergarten bis zum Jugendtreff. Essen.
  • 2005: Kunert-Zier, Margitta: Erziehung der Geschlechter. Entwicklungen, Konzepte und Genderkompetenz in sozialpädagogischen Feldern. Wiesbaden.
  • 2001: Rauw, Regina / Jantz, Olaf / Reinert, Ilka / Ottomeier-Glücks, Franz Gerd (Hg.): Perspektiven geschlechtsbezogener Pädagogik. Impulse und Reflektionen zwischen Gender, Politik und Bildungsarbeit. Opladen.

Cross Work

  • Schweighofer-Brauer, Annemarie: Cross Work. Geschlechterpädagogik überkreuz in Deutschland und Österreich. Sulzbach/Taunus 2011.

Essstörungen

  • 2012: Zeller, Katharina / Lohner, Eva Maria / Kottmann, Regine (Hg.): Wer bin ich? Ich bin wer! Essstörungen verstehen, verhindern und überwinden. Tübingen.
  • 2005: Raabe, Katrin: Mädchenspezifische Prävention von Essstörungen. Handlungsansätze für die Praxis. Hohengehren.

Jugendsozialarbeit

  • Richter, Ulrike (Hg.): Jugendsozialarbeit im Gender Mainstream. Gute Beispiele aus der Praxis. München 2004.

Erzieherischen Hilfen

  • 2012: Heiland, Silke: Mädchen in Krisen. Die Bewältigung von Krisen unter Berücksichtigung des sozialen Netzwerks "Mädchen in der Inobhutnahme". Weinheim und München.
  • 2012: Zeller, Maren: Bildungsprozesse von Mädchen in den Erziehungshilfen. Weinheim und München.
  • 2006: Behnisch, Michael / Bronner, Kerstin: Mädchen- und Jungenarbeit in den Erziehungshilfen. Einführung in die Praxis einer geschlechterreflektierenden Pädagogik. Weinheim und München.
  • 2004: Finkel, Margarete: Selbständigkeit und etwas Glück. Einflüsse öffentlicher Erziehung auf die biographischen Perspektiven junger Frauen. Weinheim und München.
  • 2000: Daigler, Claudia / Finkel, Margarete: Mädchen und junge Frauen in Erziehungshilfen. Eine Arbeitshilfe. Hannover.

Kita

  • 2019: Hubrig, Silke: Geschlechtersensibles Arbeiten in der Kita. Weinheim.
  • 2018: Rohrmann, Tim / Wanzeck-Sielert, Christa: Mädchen und Jungen in der KiTa. Körper - Gender - Sexualität. Stuttgart.
  • 2016: Focks, Petra: Starke Mädchen, starke Jungen. Genderbewußte Pädagogik in der Kita. Freiburg.

Schule und Unterricht

  • 2017: Glockentöger, Ilke / Adelt, Eva (Hg.): Gendersensible Bildung und Erziehung in der Schule. Grundlagen - Handlungsfelder - Praxis. Münster.
  • 2008: Budde, Jürgen / Faulstich-Wieland, Hannelore / Scholand, Barbara: Geschlechtergerechtigkeit in der Schule. Eine Studie zu Chancen, Blockaden und Perspektiven einer gender-sensiblen Schulkultur. Weinheim.

Zeitschriften und Magazine

  • Betrifft Mädchen, Herausgegeben von der LAG Mädchenarbeit in NRW e.V. mehr Informationen
  • Mitmach-Mädchenmagazin Mittendrin "MiMMi", Herausgegeben vom Mädchenprojekt Mittendrin des Bundesverbandes für Körper- und Mehrfachbehinderte e.V., Düsseldorf mehr Informationen
 
 

AKTUELLES

Zertifikatsstudium Mädchen*(sozial)arbeit ab November 2020 in Ludwigsburg
Als Qualifizierung in der gendersensiblen Pädagogik zwischen Empowerment und kritischer Betrachtung bieten die BAG Evangelische Jugendsozialarbeit e. V. und LAG Mädchen*politik Baden-Württemberg e.V. in Kooperation mit der EH Ludwigsburg ein Certificate of Advanged Studies (CAS) mit 6 Modulen.

>>> mehr Informationen


Fachtag "Mädchen.Muslimisch.Mehr. Lebenswelten zwischen Diskriminierungund Empowerment" 
Der Fachtag der LAG Mädchen*politik in Kooperation mit JUMA, dem Demokratiezentrum, der Landeszentrale für politische Bildung und der ajs Baden-Württemberg findet am 5. Dezember 2019 in Stuttgart statt. 
>>> mehr Informationen


Save the Date! Fachtagung "My life, my choice?!" in Freiburg
Die LAG Mädchen*politik veranstaltet gemeinsam mit der AG MÄdchen* in der Jugendhilfe Freiburg am 28. und 29. November diese Tagung zu Antidiskriminierung und Empowerment in der Arbeit mit Mädchen* und jungen Frauen".
>>> mehr Informationen


Fortbildungsreihe "Mädchen* und Gesundheit"
Diese Fortbildungsreihe der LAG Mädchen*politik in Kooperation mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband, Landesverband Baden-Württemberg, beinhaltet drei Fortbildungsmodule, die sich jeweils mit ausgewählten mädchen*spezifischen Gesundheitsthemen beschäftigen. die nächsten Termine: 17. Oktober und 14. November 2019.
>>> mehr Informationen


Video-Spot: Schön und sicher feiern?!

 
 

Eine Gruppe Studierender des Masters Medienwissenschaft der Eberhard-Karls-Universität Tübingen hat einen tollen Spot produziert: Schön und sicher feiern?! Party machen ohne Sexismus und sexualisierte Gewalt. Grundlage ist die gleichnamige Broschüre der LAG Mädchen*politik Baden-Württemberg.


(Weitere) Termine und Veranstaltungen der LAG Mädchen*politik finden Sie hier >>>

 
 

Die LAG Mädchen*politik e. V. ist ein gemeinnütziger Verein zum Zwecke der Förderung von Bildung und Erziehung und Träger der freien Jugendhilfe. Sie erhalten von uns für Ihre Spende eine abzugsfähige Zuwendungsbestätigung. 

LAG Mädchenpolitik e.V. | Postbank Stuttgart | IBAN: DE64 6001 0070 0312 4547 07

 
 

LAG Mädchen*politik Baden-Württemberg

Stuttgarter Str. 61
70469 Stuttgart-Feuerbach
Tel.: 0711 80 67 08-90

info@lag-maedchenpolitik-bw.de  

Hinweis zur fehlenden Barrierefreiheit unserer Räume: Die Geschäftsstelle der LAG Mädchen*politik Baden-Württemberg befindet sich im 1. Stock und ist leider nur über Treppen zugänglich (21 Stufen). Für Besprechungen oder persönliche Treffen mieten wir bei Bedarf barrierefreie Räume an oder kommen zu Ihnen. Bitte sprechen Sie uns gerne an!

LAG Mädchenpolitik BW | facebook

Besuchen Sie uns auf facebook.

Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied der LAG Mädchen*politik Baden-Württemberg! Weitere Informationen und den Antrag zum Download finden Sie hier.

Auszeichnung

Das Netzwerk Teilzeitausbildung Baden-Württemberg unter dem Dach der LAG Mädchen*politik ist 2018 als innovatives Netzwerk zur Fachkräftesicherung vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales ausgezeichnet worden.

Plakette Innovatives Netzwerk 2018
 

Weitere Websites der LAG Mädchen*politik

www.vielfalt-verankern.de
Ein Projekt der LAG Mädchen*politik BW in Kooperation mit der Themengruppe Jugend des Netzwerks LSBTTIQ Baden-Württemberg im Rahmen des Zukunftsplan Jugend.

www.netzwerk-teilzeitausbildung-bw.de
Das Netzwerk TZA informiert landesweit über die Möglichkeit zur Teilzeitausbildung in BW und fördert über ein breites Bündnis von Partner*innen aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Öffentlichkeit deren Umsetzung und Verbreitung.

Weitere ausgewählte Links finden Sie hier.

Newsletter der LAG Mädchen*politik

Der Newsletter der LAG Mädchen*politik Baden-Württemberg erscheint einmal pro Monat (in der Regel zum Monatsende). Die Mitglieder der LAG Mädchen*politik erhalten den Newsletter automatisch nach Erscheinen per E-Mail.

Alle anderen Interessierten können sich den Newsletter auf unserer Seite bequem downloaden >>>

Newsletter LAG